Cookie-Einstellungen

Dieses Werkzeug hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell ? ?
Marketing ? ?

Salzburger Apotheker im ORF Fernsehgarten

Seit März 2013 stellen Salzburger Apothekerinnen und Apotheker jeden Dienstag im ORF-Fernsehgarten nach Salzburg-heute in der Sendung "Gesund in Salzburg" Heilpflanzen vor, beleuchten Gesundheitsthemen rund um die Natur und geben wertvolle Tipps.

Die Themen der vergangenen Sendungen:

20.09.2022 | Pflanzliche Hilfe bei Blasenentzündung

Vor allem Frauen leiden oft darunter: einer Blasenentzündung. Sie ist nicht nur lästig und oft schmerzhaft, sie kann vor allem auch chronisch werden. Wer zu Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten neigt, kann sich pflanzliche Hilfe holen.

Dass vor allem Frauen häufig von derartigen Infekten betroffen sind, liegt unter anderem an den anatomischen Gegebenheiten: Die Harnröhre der Frau ist deutlich kürzer als die männliche, so können Keime leichter über die Harnröhre in die Blase wandern und dort zu Entzündungen führen.

Wichtige Inhaltsstoffe in der Preiselbeere

Bei einem Harnwegsinfekt mit Blut im Urin, Fieber und Unterbauchschmerzen ist natürlich immer ärztliche Betreuung notwendig. Wer aber öfter an einer Blasenentzündung leidet – kann vorbeugend aktiv werden, wenn er erste Anzeichen spürt – etwa mithilfe der Preiselbeere oder Cranberry. Sie verhindern aufgrund ihrer Inhaltsstoffe das Anheften der Bakterien an der Blasenwand und in der Harnröhre, so kommen Infektionen seltener vor. Am besten nimmt man dazu frischen Preiselbeerpresssaft oder ein Granulat, das in Wasser aufgelöst und zweimal täglich getrunken wird.

Hilfe auch durch Tees und D-Mannose

Generell ist es wichtig regelmäßig und viel zu trinken – mit zwei bis drei Litern Wasser oder Tee am Tag werden schädliche Keim und Bakterien regelrecht aus dem Körper gespült.

Besonders wirkungsvoll sind harntreibende Kräutertees. Etwa aus Beerentrauben-, Birken-, Brennnesselblättern und Bruchkraut. Eine weitere Möglichkeit bei ersten Anzeichen wäre die D-Mannose, eine Zuckerart, die in einem Glas Wasser aufgelöst und getrunken wird. Sie hilft dabei in der Blase schädliche E-Coli-Bakterien zu binden und so auszuschwemmen.

 

13.09.2022 | Wunden richtig versorgen

Viele zieht es gerade zu dieser Jahreszeit hinaus auf eine Wanderung, einen Ausflug, oder eine Radtour. Dabei können leider immer wieder Unfälle, Stürze und Verletzungen passieren. Deshalb befasst sich unser „Gesund in Salzburg“-Team mit der richtigen Versorgung von Wunden.

Wer sich eine kleine Schnittverletzung zuzieht, sollte die Wunde ruhig – wenn nicht zu lang und zu tief – kurz etwas bluten lassen. Dadurch reinigt sich die Wunde meist ein wenig von selbst. Wenn man die Blutung stoppt, dann nur mit Stoff oder am besten einer Kompresse – keine Taschentücher oder Wattepads, da diese fusseln können.

Ordentliche Desinfizierung

Auch bei Schürfwunden ist das besonders wichtig. Sie sind normalerweise nicht so tief wie Schnittwunden, aber meist großflächiger und gerade bei einem Sturz landet meist viel Schmutz in der Wunde. Deshalb ist das gründliche Desinfizieren besonders wichtig, um Infektionen zu verhindern. Danach möglichst keimfrei mit metallisierten Wundauflagen oder Pflastern verbinden.

Narbensalbe selbstgemacht

Was danach bleibt sind oft unschöne Narben, manchmal auch schmerzende Narben, wenn Nerven verletzt wurden. Hier kann ein Narbenöl oder eine Narbensalbe gut helfen. Für die Salbe nehme Johanniskrautöl, Bienenwachs, Rosenöl, Neroliöl und Lavendelöl.

Rezeptur Narbensalbe

25 g Johanniskrautöl

5 g Bienenwachs

3 Tropfen Rosenöl

5 Tropfen Neroliöl

5 Tropfen Lavendelöl

Bienenwachs und Johanniskrautöl leicht erwärmen bis alles geschmolzen ist, kalt rühren und anschließend die Ätherischen Öle einrühren.

Rosenöl erhöht die Spannkraft der Haut und wirkt zellerneuernd.

Neroliöl wird eine schmerzlindernde und hautverjüngende Wirkung nachgesagt.

Lavendelöl regt das Wachstum von Hautzellen an und wirkt so wundheilungsfördernd und entzündungshemmend.

Johanniskrautöl regeneriert aufgrund seiner Inhaltsstoffe Hypericin und Hyperforin die oberste Hautschicht.

 

06.09.2022 | Kinder schulfit machen

Neun Wochen Sommerferien liegen bald hinter uns – am 12. September ist Schulbeginn. Für manche eine gar nicht so einfache Umstellung. Mit welchen pflanzlichen Hilfsmitteln der Umstieg von Ferien- auf Schulmodus ein bisschen erleichtert werden kann: Tipps von Apothekerin Sonja Gaube.

Großes Thema zum Schulanfang ist das frühe Aufstehen. Manche Kinder sind auch aufgeregt und nervös, wenn es wieder zurück in die Schule geht. Sonja Gaube empfiehlt die Silberlinde, denn sie hilft bei Schlafproblemen und Angstgefühlen. Am besten nimmt man sie als (Gemmo) Mazerat* ein. Drei Mal täglich zehn Tropfen sind für Kinder ausreichend: Auf den Handrücken geben und abschlecken oder mit einer kleinen Menge Wasser trinken.

Immunsystem stärken

Ein zweites Thema ist das Immunsystem. Der Herbst steht in den Startlöchern, die Kinder kommen alle wieder in der Klasse zusammen. Wie kann man kindliche Abwehrkräfte stärken?

Sanddorn-Ursaft oder Weißtanne

Sanddorn enthält sehr viel Vitamin C und viele Antioxidantien. Drei Mal täglich ein Ursaft-Teelöffel stärkt das Immunsystem. Eine weitere Heilpflanze ist die Weißtanne. Mit ihr kann man bei Infekten wie Husten, Halsweh oder Schnupfen gut vorbeugen, weil sie das Lymphsystem anregt und einen positiven Effekt auf die Schleimhäute hat. Das Weißtannen-(Gemmo) Mazerat* wird aus den Knospen der Weißtanne gewonnen.

Lernöl aus Zitrone, Grapefruit und Orange

Um Kinder wieder schulfit zu machen, also die Konzentration ein bisschen zu verbessern, gibt es ein besonderes Lernöl. Es besteht aus den ätherischen Ölen der Zitrone, der Grapefruit und der Orange, fördert die Konzentration und sorgt für eine positive Stimmung.

Einfach ein paar Tropfen auf eine Duftlampe träufeln und neben den Schreibtisch beim Hausaufgaben machen stellen. So sollte einem guten Start ins neue Schuljahr nichts mehr im Weg stehen.

*Mazerat (Wikipedia): Ein Verfahren, um leichtflüchtige oder thermisch instabile Inhaltsstoffe aus pflanzlichen (…) Rohstoffen zu lösen. In der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) werden Kaltwasserauszüge angesetzt, um vor allem Schleimstoffe und Ätherische Öle aus den betreffenden Heilpflanzen zu lösen

 

30.08.2022 | Meisterwurz: Als "Männerkraut" bekannt

Schon in der frühen Pflanzenheilkunde wurde sie für die Gesundheit der Männer verwendet. Die Meisterwurz kann unterstützend wirken, um die männlichen Lebensgeister wieder zu erwecken.

Ein Spruch aus der Volksheilkunde lautet: „Die Meisterwurz hilft dem Meister auf die Meisterin“. Im Alpenraum wird sie bis heute auch als Ginseng des Westens bezeichnet. Wie der Name schon sagt, wird bei dieser Heilpflanze die Wurzel verwendet.

Wirkstoffe in der Wurzel

Meisterwurz enthält viele Bitterstoffe und ätherische Öle. Diese wirken antibakteriell, entzündungshemmend und appetitanregend. So wird die Verdauung angeregt und auch die Produktion von Gallensaft. Außerdem können lästige Blähungen gelindert werden.

Einnahme der Meisterwurz

Apothekerin Margarete Olesko empfiehlt sie als Saft oder Tee. Für den Tee die Wurzel in kaltes Wasser geben und solange erhitzen, bis es kocht. Das Ganze dann zehn Minuten ziehen lassen.

Stärkender Meisterwurzsaft

Für den Saft braucht man Apfelsaft, Wasser, ein kleines Stück Meisterwurz und eventuell Zimt oder Vanille.

 

23.08.2022 | Schön und gesund: Die Schafgarbe

Sie wird gerne in der Frauengesundheit eingesetzt, denn sie bringt Linderung bei Menstruationsbeschwerden und wirkt ausgleichend auf den Östrogenspiegel. Die Schafgarbe in Form einer Salbe heilt aber auch Wunden.

Mit ihren weißen oder rosa Dolden sieht sie schön aus, blüht von Mai bis November und gilt in der Pflanzenheilkunde als echtes Frauenkraut: die Schafgarbe. Sie stammt aus der Familie der Korbblütler und kann unsere Gesundheit vielseitig unterstützen.

Speziell in der Frauenheilkunde wird die Schafgarbe sehr gerne eingesetzt, weil sie einfach alle Wirkstoffe enthält, die bei Menstruationsbeschwerden Linderung bringen können. Wie zum Beispiel die ätherischen Öle, Bitterstoffe und Gerbstoffe, die in der Schafgarbe enthalten sind.

Harmonie, Entspannung und Ausgleich

Die ätherischen Öle wirken krampflösend, gallefördernd und entzündungshemmend. In der Kombination mit den Bitter- und Gerbstoffen ist die Schafgarbe damit besonders gut für die Gebärmutter. Sie wirkt harmonisierend, entspannend und außerdem ausgleichend auf den Östrogenspiegel.

Das Kraut darf auch während der Schwangerschaft verwendet werden. Hier kann die Schafgarbe vor allem vorbeugend gegen Krampfadern und Hämorrhoiden wirken. Man verwendet sie entweder innerlich oder äußerlich in Form eines Sitzbades.

Vielseitige Einnahme

Schafgarbe nimmt man in Form von Tee, Fertigpräparaten wie Tabletten oder Kapseln ein, auch als Tinktur oder als Salbe. Denn äußerlich kann die Schafgarbe bei der Behandlung von Wunden helfen.

Bei bekannter Allergie gegen Korbblütler sollte sie nicht zur Anwendung kommen. Nebenwirkungen sind derzeit keine bekannt. Bei Einnahme in Form eines Tees sollte die Tagesdosis von 4,5 g nicht überschritten werden. Menschen mit empfindlicher Haut sollten beim Sammeln der Pflanze vorsichtig sein, da die Schafgarbe beim Pflücken eine leichte Hautentzündung, die sogenannte Wiesendermatitis, auslösen kann.

 

16.08.2022 | Oxymel

Oxymel: Altes Heilmittel

Honig, Apfelessig und Kräuter sind die Zutaten für dieses sehr alte Heilmittel. Es ist schon seit der Antike bekannt und wird als Heiltinktur vielseitig eingesetzt. Oxymel ist auch für Kinder geeignet.

Oxymel wird zur Stärkung des Immunsystems und zur Vorbeugung von Krankheiten, als Fiebersenker und zur Unterstützung bei Erkältungen verwendet. Weil diese besondere Tinktur ganz ohne Alkohol auskommt, darf sie auch von Kindern eingenommen werden.

Honig, Essig und Kräuter

Oxymel besteht nur aus Honig, Essig und – wenn gewünscht – auch Kräutern. Honig ist stark antibakteriell, entzündungshemmend und enthält viele Vitamine. Ähnlich ist es beim Apfelessig. Er kann unseren Stoffwechsel ankurbeln und eine gute Verdauung fördern.

Zusätzlich kann man ihn mit Kräutern aufpeppen. Je nach Wirkungswunsch kann man unterschiedliche Kräuter dazu geben. Kapuzinerkresse beispielsweise stärkt das Immunsystem, Lavendel wirkt beruhigend, Fenchel unterstützt eine gute Verdauung.

Oxymel-Rezept

Man nimmt 6 Teile Honig, 2 Teile Apfelessig und einen Teil Kräuter. Alle Zutaten werden verrührt, in ein steriles Glas gefüllt und luftdicht für vier Wochen stehen gelassen. Gelegentlich schütteln und danach abseihen. Für einen guten Start in den Tag empfiehlt unsere Expertin, Apothekerin Margarete ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Oxymel.

Tipp für die Lagerung

Oxymel hält zirka ein Jahr, wenn man es kühl und in einer dunklen Flasche lagert.

Beschreibung der Kräuter

Beruhigung für unentspannte Nerven: Lavendel oder Kamille

Stärkung des Immunsystems: Sanddorn oder Kapuzinerkresse

Natürliche Fiebersenker: Holunderblüte, Basilikum oder Zitrone

Erleichterung bei Husten und Schnupfen: Salbei oder Thymian

Entzündungshemmer: Hagebutte

Gut für die Verdauung: Kamille oder Fenchel

Unterstützung bei Stoffwechsel-, Verdauungs- und Appetit-Problemen: Löwenzahn

Rezept für Oxymel

6 Teile Honig

2 Teile naturtrüber Apfelessig

1 Teil Kräuter – kann auch ohne sein

Alle Zutaten verrühren und in ein steriles Glas füllen. Luftdicht verschließen und vier Wochen stehen lassen. Gelegentlich durchschütteln. Am Ende abseihen und es kann gleich eingenommen werden.

 

09.08.2022 | Heilsames Kräuterbüschel

Heilsames Kräuterbüschel

Am Montag, dem 15. August ist Maria Himmelfahrt. Dazu beschäftigt sich unser „Gesund in Salzburg“-Team mit einer alten Tradtition, dem Kräuterbüschel binden. Lesen Sie hier, welche Pflanzen für ein heilsames Büschel verwendet werden.

In das Kräuterbüschel gehört auf jeden Fall das Labkraut. In der Volksheilkunde bringt es Glück und Segen und wurde früher immer dann verwendet, wenn eine Geburt bevorstand. Heute wird es vor allem als Tee oder Tinktur eingenommen.

Salbei als Klassiker

Er wirkt stark antiviral und entzündungshemmend. Und er hilft bei Erkältungen, Blähungen und übermäßigem Schwitzen.

Schafgarbe und Beifuß

Die Schafgarbe gilt in der Volksheilkunde als Allheilmittel. Sie wird auch als „Jod der Wiese“ bezeichnet, aufgrund ihrer wundheilungsfördernden Eigenschaften. Sie hat auch blutstillende und entkrampfende Wirkung. Der Beifuß wird unter anderem als das heimische Schamanenkraut bezeichnet – vielleicht, weil er bewusstseinserweiternd wirken soll.

Ein Kräuterbüschel für Maria Himmelfahrt

Beim Binden beachten

Traditionell bindet man in das Kräuterbüschel zu Maria Himmelfahrt eine magische Anzahl an Kräutern: 7, 9 oder 12. Die Sieben steht für die Schöpfungstage, die Neun beinhaltet dreimal die Dreifaltigkeit, die Zwölf setzte man mit der Anzahl der Apostel gleich. Das Büschel wird getrocknet und an einem schönen Platz zu Hause aufgehängt.

 

02.08.2022 | Hilfe gegen Sonnenbrand

Jeder kennt ihn, keiner mag ihn und trotzdem taucht er jeden Sommer wieder auf – wir reden heute über den Sonnenbrand. Eine leidige Sache, die mitunter auch wirklich schmerzhaft sein kann.

„Jetzt im Hochsommer hat sich unsere Haut zwar meist schon an die Sonne gewöhnt, viele sind schon etwas braun und bekommen nicht mehr ganz so leicht einen Sonnenbrand wie vielleicht im Frühsommer“, sagt Apothekerin Sonja Gaube. "Wenn es einen trotzdem erwischt, ist es vor allem wichtig, die Temperatur der Haut zu senken.

Hausmittel bei leichter Hautirritation

Zum Kühlen eines leichten Sonnenbrands gibt es einige Hausmittel, sagt Gaube: „Da empfehle ich kalte Milchprodukte, wie etwa Joghurt, Buttermilch oder Topfen. Diese können direkt oder in Form eines Wickels bzw. einer getränkten Kompresse angewendet werden. Das bringt rasch Abkühlung und hilft der Haut, sich zu regenerieren.“

Aloe Vera für schlimmere Fälle

Wenn’s einen aber schlimmer erwischt, dann sollte man eher zu gelartigen Mitteln greifen. In der Pflanzenwelt hat hier die Aloe Vera eine besonders gute, hautberuhigende und wundheilungsfördernde Wirkung. Das Gel aus einem frischen Aloeblatt spendet Feuchtigkeit und kühlt die Haut.

Man kann aus der Aloe Vera auch einen After-Sun-Kühlspray selbst machen, ergänzt die Apothekerin: „Dazu rührt man eine halbe Tasse Aloe-Gel – frisch oder gekauft – in eine halbe Tasse abgekochtes Wasser, gibt etwas Kamillentinktur oder Pfefferminzöl dazu, vermischt es gut und füllt es in Zerstäuberfläschchen ab.“

Rezept für den After-Sun-Kühlspray

Eine halbe Tasse abgekochtes Wasser (bessere Haltbarkeit)

eine halbe Tasse Aloe-Gel (frisch oder gekauft)

30 Tropfen Kamillentinktur oder 5 Tropfen ätherisches Kamillenöl und 5 Tropfen Pfefferminzöl (zusätzliche Kühlung und Schmerzstillung).

Gel, Kamillenextrakt und ätherische Öle in das wieder abgekühlte abgekochte Wasser mit dem Schneebesen gründlich einrühren oder einen Mixer verwenden. Alles in eine Zerstäuberflasche abfüllen. Statt reinem Wasser kann man auch Hamameliswasser verwenden.

 

26.07.2022 | Königskerze: Eine wunderbare Heilpflanze

Sie wird bis zu zwei Meter hoch, sieht damit sehr imposant aus, blüht von Juni bis August und ist eine wunderbare Heilpflanze – die Königskerze. Man kann daraus zum Beispiel einen Hustensirup machen.

„In der Pflanzenheilkunde werden von der Königskerze die gelben Blüten verwendet“, sagt Apothekerin Sonja Gaube. „Weil sich die einzelnen Blüten nach und nach öffnen, erstreckt sich die gesamte Blütezeit über einen sehr langen Zeitraum.“

Für die Heilkunde gibt’s aber eines zu beachten: Die Königskerze ist eine meist zweijährige Pflanze: Wer sie einpflanzt oder sät, muss bedenken, dass sie erst im zweiten Jahr blüht und verwendet werden kann: „Danach verblüht und vertrocknet sie und bildet ihre kapselartigen Samen“, sagt Gaube.

Die Königskerze kann zu seinem heilsamen Tee oder einem Sirup verarbeitet werden

Wirksam vor allem gegen Husten

Die Blüten der Königskerze enthalten besonders viele Schleimstoffe und Saponine, weshalb sie vor allem bei Husten eingesetzt wird, betont die Apothekerin: „Wer unter schleimigem Husten mit Hustenreiz leidet, sollte es einmal mit einem Tee aus den gelben Blüten versuchen. Das löst zähen Schleim und beruhigt die Schleimhäute. Dafür nimmt man zwei Teelöffel der getrockneten Blüten für eine Tasse heißes Wasser und lässt es fünf bis zehn Minuten ziehen.“

Man kann aber auch einen Sirup aus den Blüten machen, ergänzt Gaube: "Der kann dann „quasi als Hustensaft verwendet werden und wird vor allem bei Kindern sehr gern eingesetzt. Er wirkt schleimlösend und reizlindernd und kann mehrmals täglich eingenommen werden.“

Rezept Königskerzensirup

100 Gramm Königskerzen-Blüten werden mit etwas kochendem Wasser übergossen, um die Bakterienbelastung zu minimieren. Anschließend wird der Sud mit kaltem Wasser auf einen Liter ergänzt und über Nacht stehen gelassen. Am nächsten Tag seiht man ihn durch ein feines Sieb ab und verkocht einen Liter Pflanzensaft mit einem Kilogramm Zucker zum Sirup. Erwachsene können täglich zwei bis drei Esslöffel, Kinder zwei bis drei Teelöffel einnehmen.

 

19.07.2022 | Der vielseitige Lavendel

Der Lavendel steht jetzt in vielen Gärten in voller Blüte. Er sieht nicht nur schön aus und riecht sehr gut, sondern spielt auch in der Pflanzenheilkunde eine wichtige Rolle – als vielseitige Pflanze.

„Wie alle Lippenblütler ist auch der Lavendel reich an ätherischen Ölen, die viele hilfreiche Wirkstoffe enthalten“, sagt Apothekerin Sonja Gaube. „Die befinden sich in den Blüten des Lavendels und genau sie werden auch arzneilich in der Heilkunde verwendet.“

Innerliche Anwendung gegen Blähungen, Unruhe

Den Lavendel kann man innerlich und äußerlich anwenden, schildert Gaube: „Als Tee getrunken hilft er vor allem gegen lästige Blähungen. Außerdem hat er eine beruhigende Wirkung bei nervösen Beschwerden und innerer Unruhe. Kapseln mit ätherischem Lavendelöl können auch bei Schlafproblemen helfen. “

Der vielseitige Lavendel als Heilpflanze

Durchblutungsfördernde Wirkung

Äußerlich kann der Lavendel nicht nur unserer Haut viel Gutes tun: „Als Öl zum Einreiben wirkt er durchblutungsfördernd und hilft bei rheumatischen Schmerzen“, betont die Apothekerin. „Gerne wird Lavendel aber auch als Badezusatz bei funktionellen Kreislaufbeschwerden eingesetzt. Er hat eine stabilisierend und ausgleichend Wirkung auf den Blutdruck.“

Für ein Lavendelbad „brauchen wir nur frische oder getrocknete Lavendelblüten“, so Gaube – 50 bis 100 Gramm für ein Vollbad. Wer lieber nichts um sich herumschwimmen haben will, kann auch zehn bis 20 Tropfen Lavendelöl in einen Viertelliter Schlagobers mischen und ins Badewasser geben.

 

12.07.2022 | Reiseapotheke für Kinder

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Damit es möglichst nur Gutes zu berichten gibt, ist vor allem eines wichtig: die richtige Reiseapotheke für den Urlaub. Wer mit Kindern unterwegs ist, sollte ein paar Dinge beachten. Tipps für Sie hier zum Nachlesen.

Kinder reagieren auf Veränderungen oft besonders sensibel und sind damit gerade auf Reisen oft anfälliger für verschiedene Infekte, wie Ohren- oder Halsentzündungen, Schnupfen oder auch Magen-Darm-Erkrankungen.

Kein ganzer Koffer Medikamente notwendig

Die klassischen Arzneimittel, die Fieber senken und Schmerzen lindern, kennen die meisten von uns. Wenn man nicht mit einem ganzen Koffer voller Medikamente in den Urlaub fliegen oder fahren kann und will, empfehlen sich Hausmittel, die man auch im Hotelzimmer oder Apartment einfach anwenden kann.

„Essigpatscherl“ bei Fieber

Bei Fieber sind das zum Beispiel die altbewährten Essigpatscherl. Dafür wickelt man die in Essig getränkten Tücher um die heißen Kinderfüße. Nie um die kalten, denn Essig entzieht dem Körper Wärme und sonst kann es zu noch mehr Schüttelfrost kommen und der Kreislauf wird stark belastet.

Heilwolle bei Ohrenschmerzen

In diesem Fall hilft die Heilwolle ganz gut. Auf die Heilwolle tropft man 3-4 Tropfen Lavendelöl und legt es dann für ein bis zwei Stunden auf das betroffene Ohr. Während des Schlafens fixiert man die Heilwolle mit einem Stirnband. Ist bei Ohrenschmerzen aber Fieber im Spiel, oder kommt Flüssigkeit aus dem Ohr, sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Rezept Elektrolytgetränk:

250 ml Orangensaft auf 1 L mit Wasser verdünnen und einen TL Salz dazu geben

Kohletabletten bei Magen-Darm-Virus

Die klassischen Kohletabletten sollten in der Reiseapotheke nicht fehlen. Im Akutfall hilft auch ein selbstgemachtes Elektrolytgetränk, denn gerade bei Kindern ist es besonders gefährlich, dass sie bei Durchfall und Erbrechen zu viel Flüssigkeit verlieren.

6 Dinge, die in keiner Reiseapotheke für Kinder fehlen sollten:

  • Schmerzstillendes fiebersenkendes, entzündungshemmendes Arzneimittel (Zäpfchen oder Saft je nach Alter des Kindes)
  • Nasenspray (in Kombi mit Entzündungshemmer gegen Ohrenschmerzen und bei Schnupfen, evtl. schon fürs Flugzeug nötig wegen Druckausgleich)
  • Juckreizstillendes Gel (Mückenstiche, Sonnenbrand, Ausschlag)
  • Elektrolytlösungen (im Beutel zum Auflösen) bei Flüssigkeitsverlust wegen Magen-Darm-Infekt
  • Desinfektionsmittel für offene Wunden und Schleimhaut (brenn normaler Weise nicht)
  • Evtl. Pflaster mit netten Motiven drauf
  • Rezept und Liste zum Downloade

 

05.07.2022 | Dem Sonnenbrand keine Chance geben

Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit für viele auch die Urlaubszeit. Ob am Strand, im Freibad, am See oder im eigenen Garten – wer die Sonne genießt, muss dabei auf eines achten: seine Haut vor Sonne zu schützen.

Der klassische Schutz mit Cremen, Sonnenhut und Sonnenschirm ist bekannt, aber man kann seine Haut auch von innen etwas widerstandsfähiger gegen UV-Strahlung machen. Da helfen vor allem Lebensmittel wie Karotten und Tomaten, denn sie enthalten viele Carotinoide, die die Haut von innen unterstützen.

Tomaten und Karotten stärken die Haut von innen gegen die Sonne

Stärkende Wirkstoffe der Rotalge

Sie ist ein hochwertiges Nahrungsergänzungsmittel, das am besten vor einer Mahlzeit in Form von Pulver oder Kapseln eingenommen wird. Die Rotalge enthält neben den Carotinoiden auch viel Magnesium und Kalzium.

Rotalgenkapsel und Pulver, Sonnenhut

Vitamin D

Sonnenschutz ist für unsere Haut extrem wichtig, um unterschiedlichsten Hauterkrankungen vorzubeugen. Aber absoluter Schutz vor der Sonne ist trotzdem nicht zu empfehlen. Denn direktes Sonnenlicht ist für unsere Gesundheit ebenso wichtig.

Es aktiviert die Produktion des lebenswichtigen Vitamin Ds über unsere Haut. Das kann aber von Sonnenschutzmitteln verhindert werden. Also ungeschützt können wir 20 bis maximal 30 Minuten täglich in der Sonne sitzen. Das kurbelt die Produktion von Vitamin D an und stärkt das Immunsystem.

Dem Sonnenbrand keine Chance geben

Wer sich länger draußen in der Sonne aufhält, sollte aber auf keinen Fall auf die klassische Sonnencreme verzichten – mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 oder mehr. Damit der Sonnenbrand keine Chance hat.

 

28.6.2022 | Gesunde Pflanzen für die Haut

Im ORF-Salzburg-Fernsehgarten summt, brummt und blüht es zurzeit an jeder Ecke. Grund genug für das „Gesund“-Team, sich dieses Mal den Kräutern und Pflanzen zu widmen, die der Haut gut tun: Stiefmütterchen, Melisse und Beinwell – mit Rezepten zum Selbermachen.

Die Haut ist ein Spiegel der Seele. Und gerade in hektischen und belastenden Zeiten – und auch im Sommer – muss man sie hegen und pflegen. Stiefmütterchenwasser, Fieberblasencreme und Beinwelltinktur haben Carina Schwab und Sonja Gaube dieses Mal im Angebot.

 

Schön, bunt und gesund

Stiefmütterchen sehen nicht nur schön aus in all den verschiedenen Farben, sie enthalten besonders viele Wirkstoffe, die vor allem unserer Haut sehr gut tun.

Das Stiefmütterchen hilft bei Entzündungen und Juckreiz und kann Ekzeme schneller abheilen lassen. Klassische Anwendung ist ein Stiefmütterchenwasser zur Reinigung bei Akne.

Stiefmütterchenwasser:

Dafür 1-2 TL Stiefmütterchenkraut getrocknet oder frisch mit kochend heißem Wasser überbrühen – 5-10 Minuten ziehen lassen und abgekühlt mit Wattepad zur Gesichtsreinigung verwenden.

 

Melissencreme bei Fieberblasen

Die Melisse stammt aus der Familie der Lippenblütler und enthält viele Ätherische Öle und Lamiaceengerbstoff. Deshalb besitzt sie nicht nur beruhigende Wirkung auf die Magenschleimhaut und die Nerven, sondern kann aufgrund ihrer antiviralen Wirkung auch perfekt gegen Fieberblasen verwendet werden – zum Beispiel in Form einer Fieberblasencreme.

Fieberblasencreme:

10g Kokosöl, 5g Sheabutter, 8g Bienenwachs, 25g Jojobaöl, 8 Tropfen ätherisches Melissenöl

 

Beinwell-Wurzel

Beim Beinwell verwendet man in der Pflanzenheilkunde die Wurzel. Sie enthält viele Wirkstoffe, die vor allem wundheilend und regenerierend auf Gewebe und Knochen wirken. Beinwell kann vor allem bei stumpfen Verletzungen, Ödemen und sogar bei Knochenbrüchen helfen. Am besten in Form von einer Salbe oder einen Beinwelltinktur.

Beinwelltinktur:

10g geschnittene Beinwellwurzel (getrocknet oder frisch), 100g 70%-Alkohol. In einem dunklen, gut verschlossenen Gefäß 6 Wochen stehen lassen, immer wieder schütteln, anschließend filtrieren abpressen. Kann auch als Einreibung verwendet werden.

 

21.6.2022 | Zur Sommersonnenwende: Johanniskraut

Es zählt zu den bekanntesten heimischen Heilpflanzen und sollte in keinem Apothekerschränkchen fehlen: Das Johanniskraut. Warum es genau zur Sommersonnenwende so passend ist, erfahren Sie von unserem „Gesund in Salzburg“-Team.

Das Johanniskraut ist die Pflanze zur Sommersonnenwende. Passend zum Johannistag am Freitag, dem 24. Juni, blüht das Kraut jetzt und entfaltet seine sonnenhaften, wunderbar gelben Blüten. Johanniskraut hat in der Heilkunde die stärkste Beziehung zu Licht und wirkt stark aufhellend. Damit ist vor allem die positive Wirkung auf unsere Psyche und die Nerven gemeint.

Stärkt die Nerven

Denn Johanniskraut ist eine nervenstärkende Pflanze und wird bei Depressionen, Angststörungen oder nervöser Unruhe verwendet. Es wirkt stabilisierend auf Körper und Seele. Auch Verletzungen der Nerven – etwa nach einem Sturz, bei Prellungen oder Schnitt- und Stichwunden – können damit behandelt werden.

Als Tee oder Tinktur verwendet

Innerlich empfiehlt sich vor allem ein Tee oder eine Tinktur, sie wirkt beruhigend, stimmungsaufhellend, aber auch entzündungshemmend. Äußerlich – also zur Behandlung von Wunden – hilft vor allem das Johanniskrautöl sehr gut.

Das Öl gibt es fertig zu kaufen, kann aber auch selbst gemacht werden.

Rezept für Johanniskrautöl

Dafür braucht man die Blüten und Blätter des Johanniskrauts, füllt sie in ein Glas und gießt alles mit einem hochwertigen Pflanzenöl auf. Dann verschließen und an einem warmen, hellen Ort für fünf bis sechs Wochen ziehen lassen. Abseihen und in dunkle Flaschen abfüllen. Bei Zimmertemperatur ist das selbstgemachte Johanniskrautöl zirka ein Jahr haltbar.

 

14.06.2022 | Vielschichtig: Die Zwiebel

In der heimischen Küche ist sie nicht wegzudenken und sie darf wohl in kaum einer Speisekammer fehlen – die Zwiebel. Aber sie spielt auch in der Pflanzenheilkunde eine wichtige Rolle und ist sehr vielseitig einsetzbar.

Die Zwiebel gehört zu den Lauchgewächsen und hat in ihren vielen Schichten wichtige Wirkstoffe versteckt. In der Heilkunde wird vor allem die gelbe Zwiebel verwendet. Die äußeren braunen Schalen enthalten zum Beispiel einen Farbstoff – das Quercetin. Es hat eine sehr positive Wirkung bei Erkältungen der oberen Atemwege.

Wenn man eine Zwiebel aufschneidet – wer kennt das nicht – steigt einem gleich der typische Geruch in die Nase und die Tränen in die Augen. Das liegt an den sogenannten Sulfiden, also Schwefelverbindungen, die zwar in die Nase stechen können, aber eine sehr gute entzündungshemmende Wirkung haben. Auf einen Wespen- oder Bienenstich gelegt, hilft eine aufgeschnittene Zwiebel sofort. Andere bekannte Hausmittel sind die klassische Zwiebelkompresse bei einer Ohrenentzündung oder ein Wickel bei Halsschmerzen.

Zwiebelsirup gegen Husten

Dafür wird eine Zwiebel in kleine Würfel geschnitten und mit ein bis zwei Esslöffel Honig beträufelt. Die Mischung lässt man dann mehrere Stunden ziehen. Dabei entsteht ein Saft, den man dann mehrmals täglich einnimmt. Es gibt den Zwiebelsirup aber auch als fertigen Saft zu kaufen.

 

07.06.2022 | Für den Papa: Rasiercreme und Fußsalbe

Am Sonntag, 12. Juni ist Vatertag und das „Gesund in Salzburg“-Team hat sich dafür etwas einfallen lassen – zwei nette Geschenksideen zum Selbermachen für ein glatt rasiertes Gesicht und schöne Füße: Gepflegt von Kopf bis Fuß – besser gehts nicht.

Unverzichtbar für jeden Papa, der nicht stachelig sein will, ist die tägliche Rasur. Damit es bei der Nassrasur nicht permanent zu einwachsenden Haaren und Entzündungen kommt, hilft vor allem eine pflegende Creme beim Rasieren. Gut ist, dass es für so eine Rasurcreme gar nicht viel braucht.

Rasiercreme

Apothekerin Sonja Gaube empfiehlt ein Rezept aus einer Tasse Sheabutter, einer Tasse Pflanzenöl – etwa aus Avocado oder Mandel – und zehn Tropfen eines ätherischen Öls, wie Rosmarin-, Sandelholz-, oder Lavendelöl.

Rezept Rasiercreme

• 100 g (ca. 1 Tasse) Sheabutter

• 100 g fettes Öl (ca. 1 Tasse Mandel oder Avocado)

• 10 Tropfen Ätherisches Öl nach Wahl (Rosmarin, Sandelholz, Lavendel…)

Sheabutter bei ca. 50Grad auf cremige Konsistenz (wie zimmerwarme Butter) bringen

(Backofen oder Wasserbad), ebenso das Öl erwärmen. Mit dem Handmixer die Sheabutter

wie Schlagobers cremig rühren. Das fette Öl langsam während des Rührens zugeben. Zum

Schluss ÄÖ nach Belieben dazu geben.

Man kann auch etwas Glycerin (1 Teelöffel, damit erzielt man einen sehr stabilen Schaum

und es befeuchtet) oder Hyaluronsäure (befeuchtende, Falten glättende Wirkung) dazu

geben.

• Rosmarin wirkt durchblutungsfördernd (rosiger Teint, belebend)

• Lavendel (hautberuhigend, entspannend)

• Sandelholz (entspannend) - viele Männer mögen den Geruch

• Teebaum (antiviral, antibakteriell bei unreiner Haut)

Wenn das Gesicht gepflegt ist, oder der Papa lieber einen Vollbart trägt, kann man ihm eine feine Fußcreme zubereiten und schenken.

Fußcreme mit Salbei

Diese pflegt und verhindert gleichzeitig übermäßiges Schwitzen. Dafür braucht es 100 g einer einfachen Basiscreme, wie z.B. DBA – die fertig gemischt erhältlich ist. Dazu mischt man etwa 10 Tropfen Salbeiöl und füllt es in eine schöne Cremedose. Wer lästigem Fußpilz vorbeugen will, könnte außerdem noch 5 Tropfen Teebaumöl dazu geben.

 

31.05.2022 | Cholesterin: Hafer und Gerste helfen

Das Cholesterin ist für unseren Körper ein unverzichtbarer Rohstoff und wichtiger Baustein für unsere Zellen. Haben wir allerdings zu viel davon im Blut, dann kann es das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Mit Hafer und Gerste kann man gezielt gegensteuern.

Wenn der Cholesterinspiegel dauerhaft zu hoch ist, führt das zu Fettablagerungen in den Gefäßen und somit zu gefährlichen Gefäßverengungen. Erhöhte Cholesterinwerte können genetisch bedingt sein, hängen aber meist mit der Ernährung und zu wenig Bewegung zusammen.

Vor allem ungesunde Ernährung, zu viel Fleisch und zu viel Zucker lassen den Cholesterinspiegel steigen. Entgegenwirken kann man mit Lebensmitteln, die gezielt helfen können. Davon gibt es mehrere.

Hafer und Gerste

Wirksam sind Hafer – wie Haferflocken, -herzen oder -milch – oder Gerste, denn sie enthalten den natürlichen Ballaststoff Betaglucan. Es sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Essen niedriger bleibt, was in weiterer Folge einen günstigen Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat. Betaglucan senkt dadurch das Risiko von Schlaganfällen oder Herzinfarkten.

Betaglucan in konzentrierter Form

Möglich ist auch, das Betaglucan in konzentrierter Form einzunehmen. Damit der Cholesterinspiegel wieder sinkt und das Wohlbefinden wieder steigt, nimmt man drei Gramm Betaglucan täglich in Form von Kapseln oder Pulver.

24.05.2022 | Eine gute Nacht mit Baldrian

Entspannt einschlafen, problemlos durchschlafen und erholt aufwachen – das können leider nicht alle Menschen. Schlafstörungen betreffen rund 30 Prozent in Österreich. Aber es gibt Hilfe aus der Pflanzenwelt: Baldrian-Sirup für einen guten Schlaf.

Heilpflanzen können eine gute Alternative zu synthetischen Schlafmitteln sein, weil sie die sogenannte Schlafarchitektur nicht beeinflussen und wenig Nebenwirkungen aufweisen.

Baldrian als Tee und Sirup, davor getrocknet Baldrian, Lavendel und Hopfen

Lavendel, Hopfen und Baldrian

Klassischen Heilpflanzen für einen besseren Schlaf sind Lavendel und Hopfen sowie der Baldrian. Er ist eine krautige, bei uns auch wild wachsende, Heilpflanze. Arzneilich verwendet wird die Wurzel und zwar von zwei Jahre alten Pflanzen. Denn dann besitzt sie den höchsten Wirkstoffgehalt.

Die Wurzel enthält genau die Inhaltsstoffe, die es braucht, um das Einschlafen und einen generell besseren Schlaf zu fördern. Einnehmen kann man sie in Form von Kapseln, Tropfen, Tee, oder auch als Sirup.

Rezept für Baldrian-Sirup

Dafür braucht es 100 g getrocknete und geschnittene Baldrianwurzel, einen Liter Wasser und ein Kilogramm Zucker. Die Wurzel wird mit dem Wasser aufgekocht. Das lässt man dann etwa eine halbe Stunde lang ziehen. Danach kommt der Zucker dazu und das alles wird gemeinsam zu einem Sirup verkocht. Abseihen und in dunkle Flaschen abfüllen.

Von diesem Baldrian-Sirup können Erwachsene bis zu drei Mal täglich einen Esslöffel, Kinder einen Teelöffel einnehmen. Am besten wird der Sirup im Kühlschrank aufbewahrt. So kann man seinen Schlaf auf natürliche Weise verbessern.

17.05.2022 | Verjüngungskur für die Gesichtshaut

Apothekerin Sonja Gaube macht das „Gesund in Salzburg“-Team nun komplett. Sie begleitet Carina Schwab in vielen weiteren Gesund-Sendungen mit ihrer Erfahrung als Apothekerin. Dieses Mal Thema ist die Gesichtshaut: Wie wäre es mit einer kleinen Verjüngungskur?

Wichtig für schöne Haut und einen strahlenden Teint ist einerseits die Ernährung. Sie sollte nährstoff- und vitaminreich sein, also viel buntes Gemüse und Obst enthalten. Andererseits ist die Versorgung mit ausreichend Wasser wichtig, denn das schwemmt Giftstoffe aus und entschlackt.

Ringelblume

In der Pflanzenheilkunde hat auch die Ringelblume eine sehr positive Wirkung auf unser Hautbild. Sie wirkt entzündungshemmend, abschwellend und fördert die Wundheilung. Eine Salbe aus Ringelblumen kann zum Beispiel sogar bei Problemen wie Akne, trockener Haut (Schrundenbildung) und lästigen Irritationen gut helfen.

Zutaten für Ringelblumensalbe

Zutaten für Ringelblumensalbe: Bienenwachs, kaltgepresstes Öl, getrocknete Ringelblumenblüten

Rezept Ringelblumensalbe:

2 EL frische oder 10 g getrocknete Ringelblumenblüten

5 g Bienenwachs (vegane Alternative Canaubawachs, Kokosöl)

25 g kaltgepresstes Öl (Mandel, Traubenkern, Jojoba, Weizenkeim…)

Öl und Wachs bei ca. 40 Grad am Wasserbad schmelzen und Blüten dazugeben. Einige Stunden ziehen lassen. Dann abpressen und kaltrühren, abfüllen. Oder Blüten mit Öl übergießen(= kalt Auszug/Mazerat). 6 Wochen stehen lassen, abpressen. Anschließend wie oben mit Wachs zu Salbe verarbeiten. Haltbarkeit: 1 Jahr

Hautpflege und Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist wichtig für eine straffe Haut, weil sie Wasser in unseren Zellen bindet und sie so quasi aufpolstert. Außerdem regt sie die Kollagenproduktion an. Aber auch Traubenkernöl tut unserer Haut gut. Es enthält viele ungesättigte Fettsäuren und antioxidative Wirkstoffe.

10.05.2022 | Frauengesundheit: Heilkraut Frauenmantel

Er zählt zu den wohl bedeutendsten und bekanntesten Kräutern in der Pflanzenheilkunde: Der Frauenmantel. Die feine Pflanze kann vor allem – wie der Name schon verrät – die Frauengesundheit fördern: Bei Menstruationsschmerzen als auch in der Schwangerschaft.

Der Frauenmantel beinhaltet sehr viele Gerbstoffe und wird allgemein gerne bei Durchfallerkrankungen empfohlen. In der Heilkunde ist Alchemilla – wie er auch heißt – das Frauenkraut schlechthin. Mit seiner entspannenden Wirkung passt das Heilkraut vor allem in die zweite Hälfte des weiblichen Zyklus und bringt hormonelles Ungleichgewicht wieder in Einklang.

Hilft bei Menstruationsbeschwerden

Der Frauenmantel kann auch bei Menstruationsbeschwerden helfen, weil das Kraut leicht krampflösend wirkt. Es kann als Tee oder Tinktur sehr gut helfen.

Rezept:

Für den Tee gibt man zwei Teelöffel für eine Tasse und trinkt diesen drei Mal täglich. Von der Tinktur nimmt man am besten zehn bis 15 Tropfen drei Mal täglich

Unterstützend bei, vor und nach einer Schwangerschaft

Auch Schwangere können sich die Wirkung von Frauenmantel zu Nutze machen. Rund um die Geburt kräftigt der Frauenmantel die Gebärmutter, hemmt Blutungen und stärkt das Bindegewebe. Nach der Geburt hat er einen günstigen Einfluss auf die Wundheilung und darf auch in der Stillzeit genommen werden. Mancherorts blüht der Frauenmantel schon jetzt – der beste Zeitpunkt, um das Heilkraut selber zu sammeln.

03.05.2022 | Geschenke zum Muttertag selbstgemacht

Am Sonntag, 8. Mai ist es wieder so weit. Mütter, Schwiegermütter und Großmütter lassen wir gerne hochleben und verwöhnen sie mit Zuneigung und kleinen Geschenken. Wie wäre es dieses Jahr mit einer selbstgemachen Salbe oder einem Sirup aus Duft-Veilchen?

Das Duft-Veilchen ist nicht nur eine Heilpflanze, man kann daraus auch ein schönes Geschenk zum Muttertag machen – zum Beispiel eine Veilchensalbe. Mit ihr können Wunden, Hautentzündungen sowie unreine Haut behandelt werden.

Aus Duft-Veilchen, Olivenöl und Bienenwachs eine Salbe machen

Veilchensalbe

1 Handvoll Veilchen mit Blüten und Blättern

200 ml Olivenöl

20g Bienenwachs

Zubereitung

Veilchen in Öl im Mörser oder Mixer zerkleinern.

In Glas füllen und über Nacht ziehen lassen, am nächsten Tag in einem Topf geben.

Zum Kochen bringen, Temperatur reduzieren und Stunde unter der Siedetemperatur ziehen lassen.

Eine weitere Stunde nachziehen lassen.

Öl durch ein Feinsieb filtrieren und erneut in einem Topf geben.

Wachs zugeben und erwärmen, bis es schmilzt.

Fertige Salbe in Gläschen füllen.

Die Veilchensalbe ist ein Jahr haltbar.

 

Veilchen-Sirup

3 Handvoll Veilchenblüten

1 Biozitrone

400 ml Wasser

400 g Kristallzucker

Zubereitung

Die Veilchen gibt man in einen Glasbehälter und schneidet die Hälfte der Zitrone in Scheiben und mischt sie dazu. Die andere Hälfte der Zitrone presst man aus und gibt sie ebenfalls zu den Blüten. In der Zwischenzeit erhitzt man das Wasser und gibt den Zucker hinein. Diese Mischung wird dann so lange gerührt, bis sich der Zucker auflöst. Das Zuckerwasser lässt man etwas überkühlen und gibt sie anschließend über die Blüten.

Den Veilchensirup immer wieder gut umrühren, damit das Zuckerwasser die Farbe und den Geschmack gut annehmen kann.

Nach drei Tagen bekommt der Veilchensirup eine wundervolle Farbe.

Nach diesen drei Tagen wird der Veilchensirup vorsichtig abgeseiht und man lässt ihn am besten gut abtropfen, damit nichts von der kostbaren Flüssigkeit verloren geht. Danach darf der frühlingshafte Sirup in sterile Flaschen abgefüllt werden – am besten kühl lagern, damit er möglichst lange hält.

Der Veilchensirup eignet sich ganz wunderbar um ihn mit Mineralwasser aufzuspritzen – ein sehr leckerer Durstlöscher für die warmen Frühlingstage. Oder mal mit den Freundinnen mit einem Glas Veilchen-Prosecco anzustoßen macht natürlich auch sehr viel Spaß. Aber auch beim Verfeinern von Desserts zaubert er eine tolle Farbe und einen feinen Geschmack.

26.04.2022 | Gestressten Magen mit Tee besänftigen

Bei vielen Menschen ist Stress ein ungeliebter Begleiter im Alltag. Oft hat man das Gefühl, dass ihn jeder hat, keiner ihn will und wenn der Stress dann zu viel wird, kann sich das ganz schnell auf die Gesundheit auswirken. Ein Tee kann helfen.

Das Stressorgan bei vielen Menschen ist der Magen, denn er braucht gute Nerven und eine entspannte Atmosphäre, um ideal arbeiten zu können. Grundvoraussetzung dafür ist eine intakte Magenschleimhaut und das richtige Maß an Magensäure. Wenn das aus dem Gleichgewicht gerät, dann ist schnelle Hilfe gefragt und die gibt es in pflanzlicher Form.

Rezept für Magentee

1 Teil Melissenkraut

1 Teil Kamillenblüten

1 Teil Käsepappelblätter

1 Teil Ringelblumenblüten

1 Teelöffel der Kräutermischung mit ½ Liter heißem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen, dann abseihen.

Magen-Heilkräuter

Die Käsepappelblätter liefern Pflanzenschleime, die sich an der Magenwand anlegen und sie schützen. Kamille hemmt Entzündungen, entkrampft und beruhigt den gestressten Magen – genauso wie die Melisse. Eine besondere Wirkung hat außerdem die Ringelblume: Sie schafft es, dass viele neue Zellen gebildet werden und sich der Magen so schneller erholt.

Die Heilkräuter zu gleichen Teilen für eine Kräutermischung anrichten. Daraus einen Teelöffel in zirka einen halben Liter heißes Wasser rühren und für zehn Minuten ziehen lassen. Man kann bis zu drei Tassen davon täglich trinken – das besänftigt den Magen und reduziert die Magensäure.

19.04.2022 | Zahngesundheit durch Ölziehen

Gemeinsam mit Margarete Olesko, der neuen Präsidentin der Salzburger Apothekerkammer, begrüßt Redakteurin Carina Schwab zum Thema gesunde und schöne Zähne. Das „Gesund in Salzburg“-Team freut sich auf viele gemeinsame Sendungen.

Gesunde Zähne und eine gute Mundhygiene beeinflussen die Gesundheit des gesamten Körpers. Werden schädliche Bakterien aus der Mundflora nicht entfernt, fördern diese Erkrankungen.

Mit einem Zahnöl kann man die Zahngesundheit fördern und gleichzeitig etwas für das allgemeine Wohlbefinden tun. Durch das Öl werden im Mund Keime und Gifte gebunden, die Zahnzwischenräume gereinigt und der pH-Wert wird normalisiert.

Zahnöl-Rezept:

3 EL Petersilie

100ml Olivenöl

Petersilie zerkleinern und mit dem Öl im Mixer zu einer glatten Paste mixen. Im Kühlschrank aufbewahren und vor Gebrauch gut schütteln.

Anwendung von Zahnöl

Man nimmt auf nüchternen Magen einen Esslöffel des Zahnöls und bewegt es im Mundraum für etwa zehn Minuten hin und her. Dann wird das Öl ausgespuckt – nicht geschluckt – und die Zähne mit warmem Wasser gespült und geputzt. Und das am besten täglich.

Zahnöl kann man sich relativ einfach selber machen. Apothekerin Margarete Olesko empfiehlt dafür eine Mischung aus Petersilie und Olivenöl. Petersilie wirkt entzündungshemmend und entgiftend. Es gibt aber natürlich auch fertiges Zahnöl zu kaufen.

12.04.2022 | Natürliche Hausmittel für den Frühjahrsputz – schwarzer Tee, Pflanzenöl, Essig und Maisstärke, Meerschaum und Salz

Wie man mit Meerschaum, Essig, Salz oder auch Schwarztee seinen Frühjahrsputz umweltschonend über die Bühne bringt – Mehr dazu von unserem „Gesund in Salzburg“-Team.

Mit klassischem Salz lassen sich nicht nur Rotweinflecken bekämpfen, sondern auch vergilbte Gardinen werden wieder weiß, wenn man sie über Nacht in Salzwasser einlegt. Ebenfalls kann man Messing mit einer Mischung aus einer Tasse Essig und sechs Esslöffel Salz polieren.

Rezept für eine Schwarztee-Möbelpolitur

Mit einer Politur aus schwarzem Tee kann man zum Beispiel Möbel aus dunklem Holz sehr gut behandeln. Dafür braucht man eine Tasse schwarzen Tee und sechs Esslöffel Olivenöl.

Hilfe bei Flecken auf Ledercouch

Speziell bei Fettflecken kann der Meerschaum helfen: Vorsichtig einreiben, einwirken lassen und dann abbürsten. Man kann es aber auch mit erhitztem Papier und Maisstärke versuchen.

05.04.2022 | Gicht: Tipps und Hilfe

Zu viel Fleisch, zu viel Alkohol, zu viel Süßes: Ungesunde Ernährung kann auf Dauer viele Probleme und Erkrankungen verursachen – eine davon ist die Gicht. Eine Teemischung aus Brennnesselkraut, Goldrute, Hauhechel und Birkenblätter hilft ebenso wie Kompressen.

Gicht entwickelt sich meist schleichend über Jahre, wenn der Harnsäuregehalt im Blut dauerhaft erhöht ist. Das führt dann dazu, dass sich in kleineren Gelenken – also vor allem in Fingern und Zehen – spitze Harnsäurekristalle ablagern. Diese verursachen schmerzhafte Entzündungen.

Gesunde Ernährung und viel trinken

Gicht kann auch chronisch werden. Was kann man tun, um das zu verhindern? Eine Grundvoraussetzung ist auf jeden Fall eine gesunde Ernährung. Wichtig ist auch, täglich genug Wasser oder Tee zu trinken, damit die überschüssige Harnsäure, die wir alle im Körper haben, ausgeschwemmt wird.

Getrocknete Teeblätter für die Zubereitung eines Tees gegen Gicht:

Goldrute, Birkenblätter, Hauhechel und Brennnessel

Kräuter-Teemischung

Für den Tee werden Brennnesselkraut, Goldrute, Hauhechel und Birkenblätter verwendet. Von diesem Tee mehrere Tassen täglich, kurmäßig über einige Wochen trinken. Als Hausmittel können bei Gichtbeschwerden auch Kompressen aus Girsch oder mit Wacholderöl helfen, genauso wie entzündungshemmende Salben.

29.03.2022 | Frühjahrsputz: Mittel einfach selber machen

Steht er auch bei Ihnen schon ganz oben auf der Aufgabenliste? Beim Frühjahrsputz muss man nicht unbedingt zu scharfen Mitteln mit viel Chemie greifen. Carina Schwab und Kornelia Seiwald haben Tipps, wie Sie Schmutz und Flecken mit einfachen Hausmitteln bekämpfen können.

Grundsätzlich gilt: Mit Essig, Zitronensäure oder Soda lässt sich fast jedes Putzmittel einfach selber machen. Mit Essig oder Zitronensäure entkalkt man Kaffeemaschine, Bügeleisen oder Wasserkocher. Soda entfernt Flecken und hilft bei verstopften Abflüssen.

Scheuerpulver aus Soda

Dazu benötigt man neben Soda noch Schlämmkreide und Zitronensäure. Mit dem selbstgemachten Scheuerpulver lassen sich hartnäckige Verschmutzungen, Klebstoffreste und Kalkablagerungen gut beseitigen.

Reinigung mit Glycerin

Ein weiteres Hilfsmittel beim Frühjahrsputz ist Glycerin. Wer zum Beispiel seine Staubtücher vorab mit Glycerin behandelt, wird danach feststellen, dass der Staub besser daran haften bleibt. Dazu mischt man Glycerin und Wasser im Verhältnis 1:1 und besprüht die Staubtücher mit einer Sprühflasche. Außerdem werden Fliesen und andere glatte Oberflächen durch Glycerin besonders sauber und glänzend.

Rezept für selbstgemachtes Scheuerpulver

0,5 l Schlämmkreide, 20 ml Soda und 80 ml Zitronensäure mit Wasser auf 1 Liter ergänzen. Und es kann los gehen!

22.03.2022 | Allergien: Hilfe aus der Natur

Viele Menschen sind schon Ende März von Allergien geplagt. Denn die Frühblüher geben Gas und dabei machen vor allem die Eschen- und die Birkenpollen vielen von uns gerade das Leben schwer. Eine gesicherte Diagnose entscheidet, ob Naturheilmittel ausreichen oder nicht.

Besonders an warmen, schönen Tagen ist die Pollenbelastung sehr hoch. Um die Symptome zu lindern, gibt es ein paar Dinge zu beachten:

Getragene Kleidung nicht ins Schlafzimmer legen.

Wenn möglich immer nur kurz Stoßlüften.

Die Haare vor dem Schlafengehen waschen.

 

Risiko bei Allergien

Juckende Nase und gerötete Augen sind lästig, aber das wirkliche Risiko bei Allergien ist der sogenannte Etagen-Wechsel. Also wenn sich die Allergie von den klassischen oberen Atemwegen – sprich Nase, Augen, Rachen – auf die Lunge schlägt und Asthma und Atemnot verursachen kann.

Gesicherte Diagnose wichtig

Verhindern lässt sich das, indem man eine gesicherte Diagnose vom Arzt einholt. Dann helfen die klassischen Mittel wie Nasenspray, Augentropfen und andere Antihistaminika. Ein pflanzliches Hilfsmittel wäre der Tragant. Die Wurzel kann die Allergieempfindlichkeit senken. Es gibt sie in flüssiger Form oder als Tabletten und Kapseln. Wichtig ist beim Tragant, dass man mit der Einnahme frühzeitig beginnt, also vier bis sechs Wochen, bevor mit der Pollenallergie zu rechnen ist.

15.03.2022 | Was bei Frühjahrsmüdigkeit hilft

Am 20. März ist kalendarischer Frühlingsbeginn: Eine Jahreszeit, auf die sich viele von uns freuen, gleichzeitig haben aber auch viele jetzt mit der Frühjahrsmüdigkeit zu kämpfen. Woher kommt das? Und was hilft dagegen? Tipps für Sie hier zum Nachlesen.

Der Frühling steht schon in den Startlöchern. Wenn die kalten Temperaturen den wärmeren weichen, muss sich der Körper erst daran gewöhnen. Der Organismus reagiert unter anderem so, dass sich unsere Blutgefäße erweitern und der Blutdruck absackt. Das macht uns müde.

Hilfsmittel, um den Kreislauf anzukurbeln

Ganz klassisch können zum Beispiel Wechselbäder helfen: Dabei badet man die Füße abwechselnd in warmem und kaltem Wasser. Zuerst für etwa fünf Minuten in das warme, dann 20 bis 30 Sekunden ins kalte Wasser. Das gleiche gilt auch für Armbäder.

Auch Heilpflanzen können bei Frühjahrsmüdigkeit helfen. Ein Beispiel ist der Weißdorn, denn er kann Schwankungen des Blutdrucks gut ausgleichen, stärkt Herz und Blutgefäße. Außerdem hilft der Weißdorn auch bei Herzrhythmusstörungen. Man kann ihn täglich als Tropfen einnehmen, oder auch in Kapsel- und Tablettenform.

Hilfsmittel gegen die Frühjahrsmüdigkeit: Weißdorn in Form von Tabletten, Kapseln, Tee und Tropfen – davor Gänseblümchen, Brennnessel, kleiner Löwenzahn und Gundelrebe

Weißdorn in Form von Tabletten, Kapseln, Tee und Tropfen – davor Gänseblümchen, Brennnessel, kleiner Löwenzahn und Gundelrebe

Frühlingskräuter

Besondere Kräuter können auch mithelfen, unseren Kreislauf in Schwung zu bringen. Was die Natur jetzt zu bieten hat und auch den Stoffwechsel anregt sind Gänseblümchen, Brennnessel, Gundelrebe oder der junge Löwenzahn.

08.03.2022 | Konjakwurzel hilft beim Abnehmen

Viele Menschen fasten nicht nur, um wieder etwas gesünder zu leben, sondern auch, um den unerwünschten Winterspeck wieder los zu werden. Dabei helfen können ganz besondere Pflanzen. Eine davon ist die Konjakwurzel.

Die Wurzel, die nichts mit dem hochprozentigen Alkohol zu tun hat, gehört zu den pflanzlichen Schlankmachern. Diese können nachgewiesenermaßen beim Abnehmen helfen.

Wenn sie regelmäßig eingenommen wird, kann sie die Verdauung und unsere Darmflora verbessern, denn sie enthält viele Ballaststoffe und wenig Kohlenhydrate.

Konjakwurzel in Nudel-, Pulver- und Kapselform

Konjakwurzel als Nudeln, Mehl und in Kapselform

Einnahme der Konjakwurzel

Meistens verwendet man sie in Form von Mehl oder Pulver. Es wirkt sehr sättigend, weil es viel Wasser bindet und im Magen aufquillt. Gerade deshalb ist es bei der Anwendung von Konjakpulver oder -kapseln sehr wichtig, immer genug dazu zu trinken.

Konjaknudeln haben im Vergleich zu Getreidenudeln oder Reis so gut wie kaum Kalorien und können eine komplette Mahlzeit ersetzen.

01.03.2022 | So starten Sie gut in die Fastenzeit

Am Aschermittwoch geht es los: Faschingskrapfen sind Vergangenheit und der Fleischgenuss wird gerne eingeschränkt. Viele nutzen die kommenden Wochen, um wieder etwas gesünder zu leben. Die Umstellung ist nicht immer leicht. Wir helfen Ihnen dabei.

Wer sich dafür entscheidet, richtiges Heilfasten zu betreiben, sollte das nur unter Anleitung und in Begleitung machen. Zu drastische Änderungen können unseren Körper vor allem anfangs sehr fordern und sind auch nicht für jeden Menschen geeignet.

 

Moderates Fastes

Der Stoffwechsel kann gut in Schwung gebracht werden, wenn man zum Beispiel ein bis zwei Tage die Woche sogenannte Entlastungstage einlegt. An diesen Tagen verzichtet man auf Kaffee, Alkohol, Zucker oder Fleisch, trinkt viel Tee und nimmt nur leichte Mahlzeiten zu sich.

 

Entlastung von Magen, Darm und Leber

Gerade die Leber spielt beim Fasten eine zentrale Rolle, denn sie ist unser wichtigstes Entgiftungsorgan. Zusätzlich unterstützen kann man die Leber mit einem Tee aus Löwenzahnwurzeln oder der Mariendistel. Äußerlich kann man einen Leberwickel anwenden.

Fastenwickel: Löwenzahn und Mariendistel, Schafgarbe, Tee und Leberwickel

Helfen beim Fasten: Löwenzahn, Mariendistel, Schafgarbe – Tee und Leberwickel

 

Leberwickel selbst gemacht

Für den Leberwickel wird ein Handtuch mit warmem Tee aus Schafgarbensud feucht gemacht und unterhalb des rechten Rippenbogens aufgelegt. Das lässt man dann etwa 30 Minuten wirken.

22.02.2022 | Die Haut richtig vor Kälte schützen

Ob beim Skifahren, Rodeln oder einem Winterspaziergang: Wer zu dieser Jahreszeit länger draußen unterwegs ist, sollte immer daran denken seine Haut vor Kälte zu schützen. Wer sich hier nicht schützt, riskiert im schlimmsten Fall leichte Erfrierungen.

Kälte – vor allem im Minusbereich – belastet unsere Haut – besonders wenn Wind und Schnee dazu kommen. Wer sich hier nicht schützt, riskiert im schlimmsten Fall leichte Erfrierungen. Deshalb braucht es einen Schutz – Kälteschutzcremen gibt es ja viele. Grundsätzlich gilt beim Kauf: Je fettiger, desto besser. So bilden diese Salben einen guten Schutzfilm auf der Haut gegen Wind, Kälte und Schnee.

 

Selbstgemachter Kälteschutzbalsam

Wer Lust und Zeit hat, kann einen Kälteschutzbalsam relativ einfach selber machen.

Zutaten:

• 70g Sheabutter

• 10g Mandelöl

• 10g Bienenwachs

• 10 Tropfen ätherische Öle (Lavendel, Orange oder Rosmarin)

Zubereitung:

Bienenwachs und Öl im Wasserbad zum Schmelzen bringen. Anschließend die Platte ausschalten, die Butter hinzugeben und ebenso schmelzen lassen. Sobald die Salbe auf Körpertemperatur herunter gekühlt ist, kann man das ätherische Öl einrühren. Zum Beispiel Lavendel-, Orangen- oder Rosmarinöl eignen sich gut – je nach Wunsch. Dann gilt: Abfüllen und auftragen.

15.02.2022 | Behandlungsmethoden bei Blutergüssen

Bei manchen reicht ein kleiner Stoß und schon ist er da: Der blaue Fleck. Meist ist es nichts dramatisches. Wer aber nach einem Sturz, einem Unfall eine richtige Prellung samt schwerem Bluterguss hat, kann innerlich oder äußerlich die Heilung unterstützen.

Ein Bluterguss oder Hämatom entsteht, wenn Blutgefäße durch einen Stoß verletzt werden. Dann gelangt Blut in das Gewebe. Je tiefer das Blut eindringt, desto schmerzhafter und druckempfindlicher ist so ein Bluterguss. Behandeln kann man den Bluterguss einerseits äußerlich mit einem speziellen Öl der Immortelle.

 

Heilpflanze Immortelle

Die Immortelle ist eine Heilpflanze mit vielen hautregenerierenden Wirkstoffen. Deshalb wird sie gerne bei Blutergüssen und Muskelverletzungen verwendet. Die Immortelle wird deshalb auch Currykraut genannt.

 

Essigsaure Tonerde

Ein anderes Mittel bei Blutergüssen ist die essigsaure Tonerde. Aus ihr macht man einen Umschlag – einfach eine zerbröselte Tablette in einem Liter Wasser auflösen, ein Tuch mit der Lösung tränken und zirka 30 Minuten auf die schmerzende Stelle legen.

 

Tee aus Hirtentäschelkraut

Für die innerliche Anwendung wirkt ein Tee aus Hirtentäschelkraut zum Beispiel leicht blutstillend. Einfach einen Teelöffel auf 150ml heißes Wasser geben und bis zu dreimal täglich trinken – damit sich lästige Blutergüsse schneller wieder verabschieden.

08.02.2022 | Schüßler-Salze: Alternative Heilmethode

Schüßler-Salze: Alternative Heilmethode

Ursprünglich gab es zwölf Schüßler-Salze, mittlerweile sind es 27. Sie gelten als alternative Heilmethode und wurden im 19. Jahrhundert erstmals vom Arzt und Homöopathen Wilhelm Heinrich Schüßler detailliert beschrieben. Unser „Gesund in Salzburg“-Team mit Informationen für Sie.

Die Therapie mit Schüßler-Salzen geht auf Wilhelm Heinrich Schüßler, einem Arzt und Homöopathen, im Jahr 1873 zurück. Bei der Behandlung geht es darum, sogenannte Befindlichkeitsstörungen auszugleichen.

 

Welche Salze besonders gefragt sind

Oft angewendet wird die Nummer 3 – Eisenphosphat. Es soll bei Entzündungen und Fieber helfen. Die Nummer 7 – Magnesiumphosphat – wirkt entkrampfend und wird gerne bei Schlafprobleme und auch bei Heißhunger empfohlen. Auch noch sehr beliebt ist die Nummer 11 – Kieselsäure. Sie stärkt das Bindegewebe und kräftigt Haut und Haare.

 

Richtige Einnahme

Man nimmt die Schüßler-Salze entweder innerlich als Tabletten zum Lutschen oder löst sie in Wasser auf. Äußerlich werden sie als Salbe verwendet. Man kann auch einen Breiumschlag zubereiten und diesen – etwa bei einer Entzündung – auf die betroffene Körperstelle legt.

 

Kostenlose Broschüre

Wer sich für die genaue Wirkung interessiert, kann sich entsprechend beraten lassen. Es gibt auch eine Broschüre, in denen alle 27 Schüßler-Salze genau beschrieben sind. Sie liegt in den Apotheken kostenlos auf.

01.02.2022 | Linderung bei Ohrenschmerzen

01. Februar 2022

Linderung bei Ohrenschmerzen

Wer dazu neigt, weiß wie unangenehm und lästig sie sein können: die Ohrenschmerzen. Welche Hausmittel es dagegen gibt und wann Sie besser zum Arzt gehen sollten, darüber informiert unser „Gesund in Salzburg“-Team. Hier für Sie zum Nachlesen.

Oft entstehen Ohrenschmerzen, wenn der Verbindungsgang zwischen Nase und Ohr – die sogenannte eustachische Röhre – verstopft ist. Etwa bei Erkältungen oder grippalen Infekten. Dann kann sich Flüssigkeit hinter dem Trommelfell ansammeln und sich Druck aufbauen. Das Resultat sind dann oft Schmerzen im Ohr.

 

Wann zum Arzt gehen?

Wenn zu den Ohrenschmerzen auch Fieber kommt oder wenn Flüssigkeit aus dem Ohr rinnt und die Schmerzen sehr stark werden – dann sollte man auf jeden Fall zum Arzt gehen.

 

Hausmittel bei leichteren Beschwerden

Eines davon ist das altbewährte Zwiebelsäckchen: Dafür schneidet man eine gelbe oder rote Zwiebel einfach klein, gibt sie in ein Stofftuch und legt es für ca. 15 Minuten aufs Ohr. In Verbindung mit Wärme kann das die Schmerzen lindern, genauso wie ein Stück Heilwolle, das man mit Lavendelöl beträufelt.

 

Zwiebeln, Tuch, Nasendusche, Lavendelöl, Heilwolle

Zwiebeln, Nasendusche und Lavendelöl für die Heilwolle: Ist die Nase frei, tut das auch den Ohren gut.

 

Vorbeugende Maßnahmen

Präventiv empfiehlt Apothekerin Kornelia Seiwald im Gespräch mit Carina Schwab eine Nasenspülung etwa mit einer Meersalzlösung. Täglich angewendet, werden Keime und Bakterien aus Nase und Rachen gespült und das Ohr bleibt gut belüftet.

25.01.2022 | Heimisches Räucherwerk

25. Jänner 2022

Heimisches Räucherwerk

Die Rauhnächte sind zwar schon längst vorbei, geräuchert darf und kann aber natürlich immer werden. Ob beruhigend, reinigend oder wohltuend, mit heimischen und/oder exotischen Kräutern: Räuchern kann ein wunderbares Ritual im Alltag sein.

Zum Räuchern bieten sich vor allem heimische Nadelhölzer und Kräuter an. Der Wacholder hat zum Beispiel eine ähnlich desinfizierende und reinigende Wirkung wie der Weihrauch, genauso wie Salbei oder Thymian. Lavendel wirkt beruhigend und das Räuchern mit Rosenblättern sorgt für einen angenehmen Duft.

 

Verschiedene Räucherarten

Räuchern kann man auf unterschiedlichste Arten – direkt auf einem Kohlestück, mit einem Räucherstövchen oder auch mit einem ganzen Räucherbündel. Dafür bindet man verschiedene getrocknete Kräuter zusammen – zum Beispiel Salbei, Rosmarin und Thymian – und zündet das Bündel an einer Seite an. Zum Räuchern sollten die Kräuter nur glimmen. Abgelöscht wird am besten mit Sand, dann kann man es später noch einmal verwenden.

 

Heimische Kräuter zum Räuchern:

Wacholder, Salbei, Thymian, Lavendel, Rosenblätter, Weihrauch und Myrrhe

Räuchern mit heimischen Kräutern  – Kräuterbüschel mit Salbei, Rosmarin und Thymian

 

Die Mischung macht es aus

Apothekerin Kornelia Seiwald empfiehlt eine Mischung aus heimischen Gehölzen und Kräutern mit orientalischen Harzen wie Weihrauch oder Myrrhe zu ergänzen, weil das den Duft und die Wirkung der Räuchermischung abrundet.

18.01.2022 | Gerbstoffe - Kurz und konsequent anwenden

Bei Angina hilft Salbei, bei Zahnfleischentzündungen die Blutwurz, bei nässenden Wunden die Eichenrinde – denn sie alle enthalten sogenannte Gerbstoffe. Diese entziehen den Bakterien den Nährboden.

Bei Gerbstoffen handelt es sich um ganz besondere pflanzliche Inhaltsstoffe. Sie wirken austrocknend und gerbend. Bei bakteriellen Entzündungen etwa sorgen Gerbstoffe dafür, dass Bakterien der Nährboden entzogen wird.

Anwendung auch bei Durchfallerkrankungen

Bei leichtem Durchfall kann der Blutwurztee helfen. Noch stärker ist die Tinktur, von der man ca. 20 Tropfen in Wasser auflöst. Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum wirkt Salbei stark desinfizierend, weil er zusätzlich ätherische Öle enthält. Am besten gurgelt man mit dem Tee. Und die Eichenrinde ist der Tausendsassa, wenn es um Sitzbäder oder Umschläge geht.

Bitte beachten

Wenn man einen Tee aus Gerbstoffpflanzen kocht, muss man aber folgendes beachten: Gerbstoffe lösen sich nur sehr schwer im Wasser, deshalb ist es wichtig, Blätter, Rinden oder Wurzeln gut und lange auszukochen. Weil Gerbstoffe auch Schleimhäute austrocknen, sollte man sie nur kurze Zeit verwenden.

11.01.2022 | Vitamin C richtig verwenden

Das Wichtigste bei Vitamin C: Es ist nicht hitzebeständig. Das heißt, das Vitamin wird beim Erhitzen zerstört. Dieser Prozess beginnt bereits ab einer Temperatur von etwa 40 Grad. Wer also glaubt, mit einer heißen Zitrone etwas für die Immunkraft zu tun, der irrt sich leider.

In Rohform enthält die Zitrone natürlich sehr viel Vitamin C, genauso wie die Orange und andere Zitrusfrüchte. Es gibt aber noch andere Lebensmittel, die deutlich mehr Vitamin C beinhalten.

Vitamnin C in Form von Habebuttenpulver, Sanddorn und Acerola

Paprikapulver, Hagebutte, Sanddorn und Acerola

Acerola, Sanddorn, rote Paprika und Co.

Bekannt sind vor allem die Acerola und Sanddorn, die schwarze Johannisbeere, genauso wie die rote Paprika und die Hagebutte. Diese enthält sogar so viel Vitamin C, dass selbst in einem Hagebuttentee noch viel enthalten ist. Auch wenn durch die Hitze einiges davon zerfällt. Erhalten bleibt das Vitamin C hingegen im Hagebuttenpulver. Das mischt man ganz einfach in Wasser oder in ein Müsli und nimmt es so täglich ein.

Wichtig: Vitamin C richtig kombinieren

Wie bei vielen anderen Vitaminen kann auch bei Vitamin C die Kombination mit anderen Wirkstoffen wichtig sein. Wer etwa unter Eisenmangel leidet, sollte Eisen immer in Kombination mit Vitamin C einnehmen. Es fördert die Aufnahme von Eisen im Körper.

Vitamin C kombiniert mit Zink unterstützt vor allem unser Immunsystem. In diesem Fall empfiehlt Apotheker Wolfgang Lanner im Gespräch mit Moderatorin Carina Schwab auf fertige Präparate zurückzugreifen.

04.01.2022 | Natürliche Mittel gegen Sodbrennen

Der Jahreswechsel liegt hinter uns – viele haben ihn mit Sekt, Fondue oder Raclette gefeiert. Doch all das kann auch Sodbrennen verursachen. Gegen diese Magenbeschwerden gibt es auch natürliche Mittel.

 „Sodbrennen entsteht, wenn die Magensäure in die Speiseröhre aufsteigt und dort die Schleimhäute reizt“, sagt Apotheker Wolfgang Lanner. „Das ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch wirklich schmerzhaft sein. Zum gesundheitlichen Problem wird es dann, wenn es chronisch ist.“

Viele bekommen nach deftigem Essen oder Alkohol Sodbrennen. Dagegen gibt es einfache Mittel, die rasch helfen können: „Das einfachste Hausmittel wäre, Mandelkerne zu essen“, sagt Apotheker Lanner. „Aber wesentlich effektiver ist es, kalte Mandelmilch zu trinken. Das neutralisiert rasch die überschüssige Magensäure.“ Aber auch eine Tasse Fencheltee mit Hönig könne gut helfen, ergänzt der Apotheker.

Alle aktuellen Themen

weiterlesen >

Regionale Aktionen und Projekte

weiterlesen >

Termine und Fortbildungen

weiterlesen >

Ihre Ansprechpartner

weiterlesen >