Im Rahmen des Projekts „LEBENDiG“ haben sich in der Steiermark 18 Apotheken zu „Demenzfreundlichen Apotheken“ weiterentwickelt. Sie bieten spezifische Beratung und Betreuung für Menschen mit Demenz und betreuende Angehörige an und tragen durch Sichtbarmachen des Themas „Leben mit Demenz“ zur Entstigmatisierung bei. In Österreich gibt es insgesamt 56 „Demenzfreundliche Apotheken“: Neben der Steiermark auch in Wien, Niederösterreich und in der Stadt Salzburg.

 

Das Projekt „LEBENDiG. Leben mit Demenz in der Gemeinde“ orientiert sich an Konzepten der Caring Community bzw. Demenzfreundlichen Kommune: Es baut in den Gemeinden Feldbach, Fehring und Gnas kommunaler Sorgenetzwerke auf und initiiert den Aufbau einer demenzfreundlichen Region Südoststeiermark. Das Besondere der Sorgenetzwerke besteht in der Verzahnung von freiwilligem Engagement und professioneller Hilfe sowie in der Orientierung an einem Gemeinwesen, das die Zusammenarbeit unterschiedlicher Organisationen bzw. AkteurInnen (Gemeindepolitik, Allgemeinmedizinische Praxen, Apotheken, Zivilbevölkerung etc.) forciert und nachbarschaftliche Unterstützungsformen fördert. Getragen von den Prinzipen der Solidarität, des Miteinanders und der Beteiligung werden Maßnahmen umgesetzt, die einen Beitrag zur Enttabuisierung des Themas Demenz, zur Stärkung der sozialen Teilhabe älterer Menschen mit Vergesslichkeit/Demenz und betreuender An- und Zugehöriger sowie zur Steigerung der Gesundheitskompetenz zum Thema Demenz in der Bevölkerung leisten.  

Das Projekt „LEBENDiG“ wird vom Institut für Pflegewissenschaft in Kooperation mit Styria Vitalis, einer Gesundheitsförderungsorganisation, durchgeführt, von der Österreichischen Apothekerkammer und dem Kardinal König Haus unterstützt und vom Fonds Gesundes Österreich gefördert.

Die Broschüre als Download