Cookie-Einstellungen

Dieses Werkzeug hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell ? ?
Marketing ? ?

Apothekerinnen und Apotheker ermöglichen bereits 1,8 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt Impfschutz

Umfrage: Impfen in der Apotheke weltweit auf dem Vormarsch

Neuer Rückenwind für Österreichs Apothekerinnen und Apotheker in ihrem Bemühen um Impferlaubnis in den Apotheken: In mindestens 36 Ländern und Territorien weltweit besteht schon jetzt die Möglichkeit, sich von speziell ausgebildeten Apothekerinnen und Apothekern impfen zu lassen. 16 weitere Länder, darunter Deutschland, sind auf dem besten Weg dorthin. Dies geht aus einer aktuellen Befragung des Weltapothekerverbands FIP, an der 99 Länder und Territorien teilnahmen, hervor.

„Dass das Impfen in der Apotheke voll im Trend liegt, zeigt auch der Vergleich zur letzten diesbezüglichen FIP-Umfrage von 2016: Damals nahmen 45 Länder teil, jetzt 99, dabei gab es 40 Übereinstimmungen. Betrachtet man nur diese 40 Gebiete, wurde vor vier Jahren in 18 Ländern geimpft, mittlerweile sind es 23. Das Impf-Angebot der öffentlichen Apotheken ermöglicht weltweit bereits 1,8 Milliarden Menschen, sich vor bestimmten Erkrankungen zu schützen. Insgesamt werden 36 verschiedene Vakzinierungen angeboten“, schreibt die deutsche „Pharmazeutische Zeitschrift“ in ihrer jüngsten Ausgabe. Impfen durch Apothekerinnen und Apotheker gilt als immens wichtiger Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit.

Österreich voll im Trend
„Der Bericht zeigt, dass Österreichs Apothekerinnen und Apotheker mit ihrer Initiative zum Impfen in ausgewählten Apotheken im globalen Trend liegen“, meldet dazu die Österreichische Apothekerkammer. „Das Impfen in der Apotheke ist der bei weitem effektivste Weg, die Durchimpfungsrate zu erhöhen. Die langen Öffnungszeiten der Apotheken helfen dabei. Apothekerinnen und Apotheker können hier einen immens wichtigen Beitrag leisten und einen barrierefreien und niederschwelligen Zugang zum Impfen gewährleisten. Sie sind die Arzneimittelspezialisten, und die Impfberatung ist Teil ihres Leistungsportfolios. Wartezeiten gibt es in der Apotheke praktisch keine. Auch die Gesundheitslandesräte, Patientenombudsmänner und Seniorenvertreter befürworten das Impfen durch die Apothekerschaft“, so die Interessenvertretung der rund 6.000 Apothekerinnen und Apotheker. „Dem Impfen in der Apotheke gehört zweifelsohne die Zukunft“, zeigt sich die Kammer überzeugt.

OTS-Aussendung der Österreichischen Apothekerkammer vom 7. August 2020

Rückfragen & Kontakt:
Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel: 01 / 404 14 - 600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at