Cookie-Einstellungen

Dieses Werkzeug hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell ? ?
Marketing ? ?
A medical hand in a glove holds an ampoule with a vaccine and a syringe with illustration

59 Prozent der Bevölkerung für Impfungen in Apotheken

In den kommenden Monaten werden immer größere Mengen an COVID-19-Impfstoff in Österreich zur Verfügung stehen. Je schneller die Bevölkerung geimpft ist, desto schneller können wir diese Pandemie überwinden. Klar ist aber auch: Je vielfältiger das Impfangebot, desto besser – sowohl mit Blick auf die Erreichbarkeit als auch im Sinne einer hohen Durchimpfungsrate. In vielen Ländern ist Impfen in Apotheken seit vielen Jahren eine Erfolgsgeschichte. Eine aktuelle Marktstudie zeigt nun deutlich: die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher wünscht sich dieses Angebot auch bei uns.

Impfen in Apotheken wäre das mit Abstand niederschwelligste Impf-Angebot in Österreich und könnte somit Personen mobilisieren, die von den bestehenden Möglichkeiten in Impfzentren und bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten nicht erreicht werden.

Apotheken vor Impf-Straßen

In einer repräsentativen Studie mit 2000 Teilnehmern, die im März 2021 im Auftrag der Österreichischen Apothekerkammer (ÖAK) durchgeführt worden ist, spricht sich eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung für ein zusätzliches Impfangebot in den Apotheken aus. 59 Prozent aller Befragten würden sich generell in der Apotheke vor Ort impfen lassen. 53 Prozent sind der Meinung, dass die Apothekerinnen und Apotheker in die Corona Schutzimpfungen eingebunden werden sollten. Bei der Frage, wo sich die Menschen am liebsten (erste oder zweite Wahl) impfen lassen würden, liegt die Apotheke mit (59%) hinter den Hausärzten (94%) auf Platz zwei, und deutlich vor den eher als unpersönlich empfundenen Impfstraßen (47%). Diese Ergebnisse sehen wir als Aufforderung der Bevölkerung an die Apothekerinnen und Apotheker, uns fachlich fortzubilden, um bereit zu sein und unseren Impf-Beitrag in Zukunft zu leisten.

Aufholbedarf bei Auffrischungsimpfungen

Nach derzeitigem Wissensstand werden wir uns jährlich 1-2 Mal gegen Corona impfen lassen müssen. Das bedeutet, dass jedes Jahr viele Millionen Corona-Impfungen in Österreich durchgeführt werden müssen. Für diese regelmäßigen notwendigen Auffrischungsimpfungen bedarf es einer Vielzahl an Impfstellen, die – auch nach Einschätzung der Österreichischen Gesundheitskasse – weit über den derzeitigen Stand hinausgehen.

Das Impf-Angebot der Apotheken gilt daher nicht nur für die COVID-19-Impfung, sondern explizit auch für andere gängige Auffrischungs-Impfungen wie Influenza oder FSME, wo ein Aufholbedarf und entsprechendes gesundheitspolitisches Interesse an einer Steigerung der Impfraten besteht. Die im internationalen Vergleich erschreckend niedrigen Influenza- und die verbesserungswürdigen FSME-Impfraten zeigen den großen Handlungsbedarf für eine Ausweitung des bestehenden Impfangebots.

Impfungen in Apotheken weltweit auf dem Vormarsch

Ein Blick in die Welt zeigt zudem, dass in vielen Ländern Impfungen in Apotheken bereits seit Jahren bewährte Praxis sind und Apothekerinnen und Apotheker auch vielerorts erfolgreich in die aktuellen COVID-19-Impfaktionen eingebunden sind. Sie tragen dadurch maßgeblich zu einer höheren Durchimpfungsrate in der Bevölkerung und zu einer baldigen Beendigung der Pandemie bei.

Diese Entwicklung wird auch vor Österreich nicht halt machen. Die Ergebnisse der von der ÖAK beauftragten aktuellen Marktstudie bestätigen diesen internationalen Trend. Dem Impfen in Apotheken gehört die Zukunft. Davon ist die Apothekerkammer überzeugt und bietet ihren Mitgliedern eine umfassende Impf-Fortbildung an.

Fortbildung auf international höchstem Niveau

Die angebotene Fortbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil und beinhaltet die wesentlichen Aspekte von der Beurteilung der Impfeignung über die Verabreichung des Impfstoffes bis hin zur Nachsorge. Im Theorieteil werden in mehreren Modulen Immunologie, Impfstoffe, Impftauglichkeit und ausgewählte impfpräventable Infektionskrankheiten und deren Schutzimpfungen behandelt.

Der Praxisteil hat die Injektionstechnik und Spezifische Erste Hilfe zum Thema. Selbstverständlich umfasst die Fortbildung für Apothekerinnen und Apotheker auch alle Kenntnisse und Fertigkeiten, um akute Impfreaktionen kompetent und professionell zu versorgen. Somit werden alle relevanten Bereiche rund um das Thema Impfen abgedeckt. Knapp 500 Apothekerinnen und Apotheker haben diese Fortbildung bereits erfolgreich abgeschlossen.

Rund 500 Apothekerinnen und Apotheker haben bereits eine Impffortbildung auf international höchstem Niveau absolviert und bieten ihre Mithilfe bei aktuellen und zukünftigen Impfkampagnen an.

Die Inhalte orientieren sich an internationalen Best Practice Beispielen aus Ländern, in denen die Apothekerschaft teils seit Jahren ein unverzichtbarer Bestandteil der jeweiligen Impfstrategie ist und Apothekerinnen und Apotheker schon Millionen Impfungen verabreicht haben. Unser Ziel ist es, möglichst viele Apothekerinnen und Apotheker fortzubilden, um bei Bedarf bereit zu sein und im Falle des Falles keine Zeit zu verlieren.

Ein zusätzliches Impfangebot in Pandemiezeiten aus standespolitischem Eigeninteresse zu „blockieren“ ist für große Teile der Bevölkerung kaum nachzuvollziehen. ApothekerInnen zählen zu den am besten ausgebildeten Expertinnen und Experten im österreichischen Gesundheitswesen und verfügen über jahrelange Erfahrung in der Impfberatung. Nach einer kompakten speziellen Impf-Fortbildung, die vom Inhalt und Umfang den besten internationalen Beispielen folgt, könnten sie auch Schutzimpfungen gegen COVID-19 und andere Auffrischungsimpfungen wie FSME oder Influenza schnell und sicher in den heimischen Apotheken durchführen.

Die kontinuierliche Weiterbildung zum Thema Impfen gehört ebenso zur professionellen Routine der ApothekerInnenschaft wie die persönliche Beratung von BürgerInnenzu Impfungen gegen verschiedenste Krankheitserreger. Darum organisiert die Österreichische Apothekerkammer unter anderem regelmäßige Fortbildungen mit renommierten ExpertInnen zu den COVID-19-Impfstoffen, die auf großes Interesse stoßen. Für das nächste Webinar am Dienstag, den 27. April (19-20 Uhr), konnte mit Prof. Dr. Florian Krammer (Icahn School of Medicine at Mount Sinai/New York) ein international angesehener Virologe gewonnen werden. Unter dem Titel „COVID-19-Impfung: Update und Ausblick“ wird Krammer seine Einschätzung zu den aktuellsten Entwicklungen rund um das Thema Impfen darlegen. Die Teilnahme ist kostenfrei und wird im Nachhinein wie gewohnt auch auf apofortbildung.at zur Verfügung stehen. 

Zoom-Live-Webinar (Anmeldung)