Cookie-Einstellungen

Dieses Werkzeug hilft Ihnen bei der Auswahl und Deaktivierung verschiedener Tags / Tracker / Analysetools, die auf dieser Website verwendet werden.

Essentiell ? ?
Marketing ? ?

09|2021 Impfnebenwirkungen - Impfgegner

Man weiß aus Untersuchungen, dass die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Impfungen positiv gegenüber steht. Etwa 25 % sind vorsichtig bis skeptisch eingestellt, nur 5 % manifeste Impfgegner. Die Gruppe der Skeptiker kann man mit seriöser Information und wissenschaftlichen Argumenten erreichen und auch überzeugen, Impfgegner eher nicht. Es liegt also an einer gelingenden Gesundheitskommunikation, die Durchimpfungsraten zu erhöhen, egal bei welcher Impfung. Wir sehen das in der Apotheke bei unzähligen Beratungsgesprächen, die wir tagtäglich auch zu diesem Thema führen. Oft sind wir mit unseren Informationen erfolgreich und können Verunsicherte von Nutzen und Sicherheit einer Impfung überzeugen. Meist ist es eine nicht näher begründete Angst vor möglichen Nebenwirkungen, über die in allen möglichen Plattformen und Medien oft abstruse Meinungen kursieren, die die Verunsicherung auslösen.

Dabei gilt es, einige Begriffe zu unterscheiden: Impfreaktionen wie Schwellung oder Schmerz an der Einstichstelle, kurzzeitige Müdigkeit, Kopfschmerzen oder leichtes Fieber für 1-2 Tage sind häufig und normal. Das zeigt nur, dass das Immunsystem auf die Impfung reagiert und mit der gewünschten Antikörperproduktion beginnt. Impfnebenwirkungen wie ein länger geschwollener Arm, höheres Fieber für mehrere Tage, Gelenksschmerzen oder Krampfanfälle sind bedeutend seltener und heilen meist binnen mehreren Tagen folgenlos ab. Echte Impfschäden hingegen sind extrem selten, mit einer Häufigkeit von 1-2 Fällen pro Jahr in ganz Österreich. Dazu gibt es bei uns ein eigenes „Impfschadengesetz“, nach dem der Staat bis zu 30 Jahre nach einer Impfung für eventuell damit in Zusammenhang stehende Schäden haftet. Ich bin der Überzeugung: Impfungen sind sicher, wirksam, sinnvoll und eine der effizientesten Vorsorgemaßnahmen.

Apothekertipp von Dr. Gerhard Kobinger in der Kleinen Zeitung vom 18.09.2021