Arzneimittelversorgung in Zeiten der Krise: schnell und unbürokratisch
 
Mit nur einem Telefonat zu Ihrem Medikament
 
Dank einer Vereinfachung für die Patientinnen und Patienten bei Bezug und Einlösung von Arzneimittelrezepten versorgen die Apotheken in der Coronakrise rasch und unbürokratisch mit Arzneimitteln.


Ab sofort genügt ein Anruf der Patientin oder des Patienten beim Arzt. Dieser stellt ein Rezept aus und übermittelt es per E-Mail oder Fax an die vom Patienten gewählte Apotheke. Die weitere Vorgangsweise erklärt Apothekerkammer-Präsidentin Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr: „Der Patient oder die Patientin kann die Medikamente dann entweder selbst in der jeweiligen Apotheke abholen oder – das ist die zweite Möglichkeit – eine andere Vertrauensperson damit beauftragen. Die dritte Möglichkeit ist, dass die Apotheke im Notfall und bei lebenswichtigen Medikamenten diese zum Patienten nach Hause bringt.“ Eine derartige Unterstützung werde von zahlreichen Apotheken angeboten, das genaue Procedere solle direkt mit der jeweiligen Apotheke abgeklärt werden, rät Mursch-Edlmayr.

„Als Teil der kritischen Infrastruktur stellen die österreichischen Apothekerinnen und Apotheker nicht nur die Aufrechterhaltung der Arzneimittelversorgung im Land sicher, sie sorgen auch für effiziente und unkomplizierte Abläufe. Es ist mir und dem Präsidium der Apothekerkammer ein immens großes Anliegen, allen Kolleginnen und Kollegen meinen Dank für ihre hervorragenden Leistungen in dieser für alle Menschen so schweren Phase auszusprechen“, so die Präsidentin abschließend.

OTS-Aussendung der Österreichischen Apothekerkammer vom 16. März 2020

Rückfragen & Kontakt:
Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel.: 01/404 14 DW 600
E-Mail:
presse@apothekerkammer.a